Rehabilitierung so genannter Kriegsverräter

Am 17. November 2007 hat die Vereinigung Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. ihre Jahresversammlung in München abgehalten. In einer Entschließung der Mitgliederversammlung stellt Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. fest:

Über 60 Jahre nach Kriegsende werden diejenigen, die von der NS-Militärjustiz in den Jahren 1939 bis 1945 als so genannte Kriegsverräter zum Tode verurteilt wurden, immer noch nicht ohne Einzelfallprüfung als Opfer der NS-Diktatur anerkannt. Forschungen unseres Mitglieds Prof. Dr. Wolfram Wette belegen aber, dass es sich bei den so genannten Kriegsverrätern um Menschen handelte, die sich – meist aus politischen oder ethischen Motiven – dem verbrecherische NS-Regime widersetzten.

Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. fordert aufgrund dieser neuen Forschungsergebnisse die Bundesregierung auf, die Verurteilungen wegen Kriegsverrats in der NS-Zeit generell aufzuheben und die so genannten Kriegsverräter grundsätzlich als Opfer des Nationalsozialismus anzuerkennen.

München, 17. November 2007