Quellenedition "Kinder über den Holocaust"

Unmittelbar nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs führten Vertreter der Jüdischen Historischen Kommission in Polen Interviews mit überlebenden Kindern durch. Die Aussagen der Mädchen und Jungen standen unter dem Eindruck der Geschehnisse: Sie bezeugen zeitnah und direkt die Erfahrungen von Drangsalierung, Angst und Verfolgung. Sie berichten von mutiger Rettung ebenso wie von verweigerter Hilfe. Es sind besonders die „kleinen Sätze“ aus diesen Kinderberichten, die das Grauen des Holocaust deutlich machen. So heißt es z.B. im Bericht der 1935 geborenen Fela Kokotek: „Ich wusste, dass Juden nicht leben durften, aber ich wusste nicht weshalb.“
55 dieser Kinderberichte erschienen 2008 zum ersten Mal auf deutsch in der Quellenedition „Kinder über den Holocaust“ im Berliner Metropolverlag.