Harry Graf Kessler. Vortrag von Friedrich Rothe

Donnerstag, 14. März 2013

19.00 Uhr Gedenkstätte Steinwache, Steinstraße 50, 44147 Dortmund,

Reihe „80 Jahre Bücherverbrennung“; veranstaltet von: Steinwache Dortmund und Regionale Arbeitsgruppe Östliches Ruhrgebiet von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.

Josephine Baker tanzte in seiner Bibliothek, er nahm Nietzsche die Totenmaske ab. Im Weltkrieg Ludendorff-Anhänger, später Sympathisant der Rätedemokratie: Harry Graf Kessler (1868–1937) war ein Mann mit vielen Eigenschaften und Talenten. Durch seine internationalen Verbindungen, durch sein lebhaftes Interesse an sämtlichen Spielarten von Kunst und Literatur und nicht zuletzt durch sein starkes politisches Engagement zählt er zu jenen Persönlichkeiten, an deren Biographie sich die Epoche gleichsam gegen den Strich bürsten lässt. In seinem berühmten Tagebuch, das er seit seinem zwölften Lebensjahr führte, hielt er seismographisch genau die Umbrüche des 20. Jahrhunderts sowie seine eindrucksvollen Begegnungen und Beobachtungen fest.

Friedrich Rothe, geboren 1939 in Duisburg, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Er lehrte dreißig Jahre an der FU Berlin und betreibt eine Berliner Galerie. Mit seiner Karl Kraus-Biographie (2003) machte er sich auch als Autor einen Namen.