Schulprojekt "40 Jahre Teilung – 25 Jahre Wiedervereinigung"

Dienstag, 27. Januar 2015

, 09:45-11:15 Uhr u. 11:30-13:00 Uhr

Merseburg, Herder-Gymnasium,

RAG Sachsen-Anhalt und Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (Sachsen-Anhalt)

Bei diesen Unterrichtsprojekten handelt es sich um didaktisch und methodisch vorbereitete und die jeweilige Altersstufe ansprechende Doppelstunden. Das erste Projektmodul wird sich dabei mit dem inhaltlichen Schwerpunkt „Demokratisierungsprozesse in Sachsen-Anhalt“ beschäftigen. Der Zeitrahmen umfasst die Friedliche Revolution 1989, die „Runden Tische“ und ihre Arbeit, die Volkskammer- und Kommunalwahlen 1990 bis hin zum Tag der Deutschen Vereinigung am 3. und der Einrichtung der „Neuen Länder“ mit Wirkung vom 14. Oktober 1990. In einem Kooperationsprojekt mit der LStU versteht es sich von selbst, dass der Rolle der Staatssicherheit (MfS, AfNS) in diesem Prozess besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

In einem zweiten Modul werden Erinnerungen und Erfahrungen von Zeitzeugen des Vereinigungsprozesses thematisiert. Hier finden jeweils die lokal-historischen Gegebenheiten und Persönlichkeiten des Schulstandortes besondere Berücksichtigung.

Das Referententeam:

Die Projektmodule werden vom Landessprecher von „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“, Dipl.-Päd. Theol. Lothar Tautz (zu DDR-Zeiten Pfarrer, 1989/90 Moderator am Runden Tisch in Weißenfels und anschließend leitender Mitarbeiter der letzten DDR-Regierung), jugendgemäß multimedial entwickelt. Auch 2015 geschieht das unter der organisatorischen und inhaltlichen Leitung einer für das Thema ebenfalls kompetenten Mitstreiterin: Annette Hildebrandt, der Leiterin eines Projektbüros für politische Bildung. Hildebrandt hat sich nach 1990 eine vielfältige Praxis in der politischen Jugendbildung erworben und verschiedene Publikationen zum Thema „Opposition und Widerstand in der DDR“ veröffentlicht (darunter den DDR-Medienkoffer). Als Pfarrerstochter war sie eine unangepasste DDR-Bürgerin und im Herbst 1989 Mitbegründerin einer namhaften Oppositionsbewegung sowie 1990 beim Aufbau demokratischer Strukturen in Ostberlin aktiv beteiligt.